Suchergebnisse

59 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp







Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
report 2012 Bemerkungen Nr. 44 "Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie verzichtet auf unnötige Kaiverlängerung"
Entgegen seiner ursprünglichen Planung hat das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie darauf verzichtet, eine Kaianlage für eines seiner Schiffe zu verlängern. Auf Empfehlung des Bundesrechnungshofes spart es so mindestens 1,7 Mio. Euro ein.
Existiert in Prüfungsergebnisse / / Teil III Einzelplanbezogene Entwicklung und Prüfungsergebnisse / Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
report Troff document 2012 Bemerkungen Nr. 54 "Ökologisches Modellvorhaben „Umweltbundesamt Dessau“ im Betrieb nicht beispielhaft"
Die Betriebskosten des Neubaus für das Umweltbundesamt in Dessau liegen deutlich über den Planungswerten und dem Durchschnitt herkömmlicher Gebäude. Das Bundesbauministerium hat das Energiemonitoring des ökologischen Modellvorhabens nicht richtig geplant und die Ergebnisse nicht ausgewertet. So konnte es den Erfolg des Energiemonitorings nicht beurteilen und Erkenntnisse aus dem Modellvorhaben bei anderen Baumaßnahmen des Bundes nicht nutzen.
Existiert in Prüfungsergebnisse / / Teil III Einzelplanbezogene Entwicklung und Prüfungsergebnisse / Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
report Troff document 2012 Bemerkungen Nr. 55 "Sonderregelungen zur Beschleunigung von Baumaßnahmen des Bundes und seiner Zuwendungsempfänger nur bedingt geeignet"
Das Bundesbauministerium hat befristet vereinfachte Verwaltungsverfahren für die beschleunigte Durchführung von Hochbaumaßnahmen des Bundes und Zuwendungsbaumaßnahmen eingeführt. Die Beschleunigung trat jedoch nur bei einem Teil der Baumaßnahmen ein. Bei Zuwendungsbaumaßnahmen wirkte sich der Verzicht auf die Beteiligung der Bauverwaltung negativ auf die Qualität der Bauunterlagen aus.
Existiert in Prüfungsergebnisse / / Teil III Einzelplanbezogene Entwicklung und Prüfungsergebnisse / Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
report packed font file 2012 Bemerkungen Nr. 56 "Verwaltungskosten zu hoch berechnet: Land Bremen zahlt im Hochbau 0,5 Mio. Euro an den Bund zurück"
Der Bund hat an die Freie Hansestadt Bremen zu viel für die Durchführung von Bauaufgaben gezahlt. Das Bundesbauministerium folgte einer Empfehlung des Bundesrechnungshofes und forderte vom Land eine Rückzahlung. Dadurch flossen 0,5 Mio. Euro in den Bundeshaushalt zurück.
Existiert in Prüfungsergebnisse / / Teil III Einzelplanbezogene Entwicklung und Prüfungsergebnisse / Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
report C header 2012 Bemerkungen Nr. 82 "Defizite beim Vollzug des Konjunkturprogramms: Baumaßnahmen häufig nicht bedarfsgerecht und nicht wirtschaftlich"
Staatliche Konjunkturprogramme für Baumaßnahmen sind aufgrund langer Planungsphasen nur bedingt geeignet, die Bauwirtschaft rasch anzukurbeln. Bei Baumaßnahmen besteht das Risiko, dass wegen der engen zeitlichen Vorgaben der Bedarf nicht rechtzeitig und sachgerecht nachgewiesen und die Wirtschaftlichkeit nicht ausreichend untersucht werden kann. Bei einem Konjunkturprogramm der Jahre 2009 bis 2011 konnte zudem der vom Parlament erwartete größtmögliche Nutzen für den Bund nicht sicher erreicht werden. Das Bundesbauministerium bewirtschaftete 500 Mio. Euro des geprüften Programms „Grundsanierung und energetische Sanierung von Gebäuden“, welches Teil des Konjunkturpakets II war.
Existiert in Prüfungsergebnisse / / Teil III Einzelplanbezogene Entwicklung und Prüfungsergebnisse / Allgemeine Finanzverwaltung
report object code 2011 Bemerkungen Nr. 47 "Wasser- und Schifffahrtsdirektion verzichtet bei Schleusensanierungen auf entbehrliche Investitionen und spart 400 000 Euro "
Die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Münster baut auf Empfehlung des Bundesrechnungshofes sechs Betriebsgebäude für Schleusen deutlich kleiner und kostengünstiger als zunächst geplant. Sie verzichtet auf entbehrliche technische Ausstattung und den Kauf von Kraftfahrzeugen. Die Wasser- und Schifffahrtsdirektion spart damit insgesamt 400 000 Euro.
Existiert in Prüfungsergebnisse / / Teil III Einzelplanbezogene Entwicklung und Prüfungserkenntnisse / Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
report RealText document 2011 Bemerkungen Nr. 56 "Energieeffizienz und CO2-Minderung bei Gebäuden: Förderung wird besser kontrolliert"
Künftig wird besser kontrolliert, wie Fördergelder für Energieeffizienz und CO2-Minderung bei Gebäuden verwendet werden. Dazu vereinbarte das Bundesbauministerium mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau systematische Kontrollen der Baumaßnahmen vor Ort. Sie wird außerdem die notwendige Qualität der Leistungen der Bau- und Energiesachverständigen sicherstellen, die im Förderverfahren beteiligt sind.
Existiert in Prüfungsergebnisse / / Teil III Einzelplanbezogene Entwicklung und Prüfungserkenntnisse / Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
report 2010 Bemerkungen - Weitere Prüfungsergebnisse Nr. 02 "Verfahrensmängel bei der Sanierung der Deutschen Schule Istanbul"
Fehler in der Projektabwicklung und Verstöße des Auswärtigen Amtes gegen das Haushaltsrecht haben die Sanierung der Deutschen Schule Istanbul verzögert und die Ausgaben für den Bund erhöht. Das Auswärtige Amt begann erst mit Verzögerung, die Fehler abzustellen.
Existiert in Prüfungsergebnisse / / Teil II Einzelne Prüfungsergebnisse / Auswärtiges Amt
report chemical/x-genbank 2010 Bemerkungen Nr. 03 "Auswärtiges Amt baute in Mauretanien zu große und zu teure Dienstwohnungen"
Das Auswärtige Amt hat in Nouakchott (Mauretanien) zu große und zu teure Dienstwohnungen errichtet. Fünf Wohneinheiten kosteten 3,5 Mio. Euro. Sie wurden in Mauretanien aus deutschen Fertigbauelementen von einem aus Deutschland eingeflogenen Bautrupp zusammengefügt. Die Dienstwohnungen sind wesentlich größer, als es die Bauvorschriften zulassen.
Existiert in Prüfungsergebnisse / / Teil II Einzelne Prüfungsergebnisse / Auswärtiges Amt
report Troff document 2010 Bemerkungen Nr. 31 "Entscheidung für die erste Öffentlich Private Partnerschaft im Hochbau des Bundes nicht sachgerecht vorbereitet"
Seine Entscheidung zur ersten Öffentlich Privaten Partnerschaft im Hochbau des Bundes hat das Bundesverteidigungsministerium aufgrund eines Wirtschaftlichkeitsvergleichs getroffen, der nicht sachgerecht war.
Existiert in Prüfungsergebnisse / / Teil II Einzelne Prüfungsergebnisse / Bundesministerium der Verteidigung
© 2019 Bundesrechnungshof