Presse / Service
Sie sind hier: Startseite / Presse / Service / Pressemitteilungen / Sammlung / 2014 Pressemitteilung 03 - Häufig teurer als geplant - Kostenmanagement im Bundesfernstraßenbau

Artikelaktionen

2014 Pressemitteilung 03 - Häufig teurer als geplant - Kostenmanagement im Bundesfernstraßenbau

P R E S S E M I T T E I L U N G

Der Präsident des Bundesrechnungshofes als Bundesbeauftragter für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung

Häufig teurer als geplant - Kostenmanagement im Bundesfernstraßenbau

„Viele Bundesfernstraßenprojekte werden teurer als zunächst geplant“, so ein Ergebnis eines aktuellen Gutachtens des Bundesbeauftragten für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung zum Thema Kostenmanagement im Bundesfernstraßenbau. Die Gründe dafür liegen unter anderem im föderalen System der Auftragsverwaltung im Bundesfernstraßenbau.

Um die genauen Ursachen der Kostensteigerungen zu ermitteln, prüfte der Bundesrechnungshof das Kostenmanagement des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (Bundesverkehrsministerium) im Bundesfernstraßenbau. Dabei stellte er fest, dass das Kostenmanagement des Bundesverkehrsministeriums nicht befriedigend ist.

Der Bundesbeauftragte für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung gibt mit dem vorliegenden Gutachten konkrete Hinweise, wie das Kostenmanagement des Bundesverkehrsministeriums verbessert werden kann. Ziel eines effizienten Kostenmanagementsystems muss es sein, Straßenbauprojekte wirtschaftlich, d. h. mit einem möglichst geringen Einsatz von Mitteln, umzusetzen. Nur so können die knappen Haushaltsmittel optimal genutzt werden.

Das Gutachten steht auf der Internetseite des Bundesrechnungshofes zur Verfügung.

abgelegt unter:
© 2019 Bundesrechnungshof