Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Veröffentlichungen
Sie sind hier: Startseite / Veröffentlichungen / Bemerkungen (Jahresberichte) / Jahresberichte / 2016 Band II / Sonstige Prüfungs- und Beratungsergebnisse / Allgemeine Finanzverwaltung / 2016 Bemerkungen Band II Nr. 32 - Schluss mit manipulierten elektronischen Kassenaufzeichnungen

Artikelaktionen

2016 Bemerkungen Band II Nr. 32 - Schluss mit manipulierten elektronischen Kassenaufzeichnungen

Das BMF will auf Empfehlung des Bundesrechnungshofes Manipulationen an elektronischen Registrierkassen beenden. Ein neues Gesetz soll dadurch verursachte Steuerausfälle verhindern. Aufzeichnungen elektronischer Registrierkassen werden künftig durch eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung vor Veränderungen geschützt.
25.04.2017

Spezielle Software ermöglicht es Steuerpflichtigen, elektronische Registrierkassen zu manipulieren und so Steuern zu hinterziehen. Durch solche Manipulationen werden jährlich Steuern in Milliardenhöhe hinterzogen.

Das BMF hat die Empfehlungen des Bundesrechnungshofes umgesetzt. Das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen ist zum 1. Januar 2017 in Kraft getreten. Danach müssen elektronische Registrierkassen künftig über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung verfügen. Flankierend werden eine unangekündigte Kassennachschau eingeführt, die Sanktionen bei Manipulationen verschärft und Betriebe zur Belegausgabe verpflichtet. Steuerhinterziehung durch manipulierte Kassenaufzeichnungen wird so wirksam bekämpft.

 

© 2017 Bundesrechnungshof