Prüfungsergebnisse

Artikelaktionen

2008 Bemerkungen Nr. 38 "Ideenmanagement kann verbessert werden"

Das Ideenpotenzial der Beschäftigten in der mittelbaren Bundesverwaltung kann besser genutzt werden. Das Bundesministerium des Innern (Bundesministerium) beabsichtigt, die Empfehlungen des Bundesrechnungshofes zum Ideenmanagement aufzugreifen.
09.12.2008

Ziel eines modernen Ideenmanagements ist es, das Ideenpotenzial aller Beschäftigten in einer Organisation zu nutzen. Der Bundesrechnungshof stellte fest, dass die Verfahren zur Bearbeitung von Verbesserungsvorschlägen oft zu aufwendig und zu lang waren. Die Behörden unterstützen das Ideenmanagement nicht ausreichend. Beschäftigte unterbreiteten daher kaum Verbesserungsvorschläge.

Voraussetzung für ein erfolgreiches Ideenmanagement ist eine offene Behördenkultur, in der neue Ideen gefördert und nicht als Kritik verstanden werden. Der Nutzen des Ideenmanagements lässt sich steigern, indem es die Behörden für möglichst viele Beschäftigte öffnen. Sie müssen Verbesserungsvorschläge schneller bearbeiten und sollten Werbung für das Ideenmanagement machen, etwa durch Ideenwettbewerbe. Um hochwertige Ideen einzuwerben, sind Prämien nötig. Sie sollten sich an den errechneten oder geschätzten Einsparungen orientieren. Das Ideenmanagement ist besonders wirksam, wenn die Behörden die Verbesserungsvorschläge möglichst schnell umsetzen. Dabei ist ein sachgerechtes Umsetzungscontrolling hilfreich.

Das Bundesministerium hat den Empfehlungen des Bundesrechnungshofes zugestimmt. Sie sollen beim Regierungsprogramm „Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen“ und bei der Evaluation des Ideenmanagements in der Bundesverwaltung berücksichtigt werden.

abgelegt unter: , ,
© 2020 Bundesrechnungshof