Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Prüfungsergebnisse
Sie sind hier: Startseite / Prüfungsergebnisse / Produkte / Bemerkungen (Jahresberichte) / Jahresberichte / Archiv 1970 - 2013 / 2010 Weitere Prüfungsergebnisse / Teil II Einzelne Prüfungsergebnisse / Bundesministerium für Gesundheit / 2010 Bemerkungen - Weitere Prüfungsergebnisse Nr. 05 "Fehlerhafte Krankenhausabrechnungen belasten die Krankenkassen mit 875 Mio. Euro "

Artikelaktionen

2010 Bemerkungen - Weitere Prüfungsergebnisse Nr. 05 "Fehlerhafte Krankenhausabrechnungen belasten die Krankenkassen mit 875 Mio. Euro "

Die Abrechnungen der Krankenhäuser an die Krankenkassen sind häufig fehlerhaft und nach Schätzungen des Bundesrechnungshofes jährlich um 875 Mio. Euro zu hoch. Einfachere Abrechnungen, Anreize für ein korrektes Abrechnungsverhalten und effektive Prüfverfahren könnten Fehler vermeiden und bürokratischen Aufwand verringern.
12.04.2011

Die Krankenkassen zahlen jährlich an die Krankenhäuser über 50 Mrd. Euro für stationäre Krankenhausleistungen. Prüfungen der Krankenkassen ergaben, dass die Abrechnungen häufig fehlerhaft sind. Nach den Feststellungen des Bundesrechnungshofes enthielten fast ein Drittel der geprüften Krankenhausabrechnungen Fehler und mussten zugunsten der Krankenkassen korrigiert werden. Insgesamt zahlten die Krankenhäuser im Jahr 2007 an die vom Bundesrechnungshof geprüften Krankenkassen 234 Mio. Euro zurück. Hochgerechnet auf die Gesamtausgaben für Krankenhausleistungen müssten die Krankenhäuser rund 875 Mio. Euro an die Krankenkassen wegen fehlerhafter Abrechnungen zurückzahlen.

Der Bundesrechnungshof hat die fehlerhaften Krankenhausabrechnungen beanstandet. Stetige Ausdifferenzierungen machen das Abrechnungssystem immer komplexer. Dies könnte eine der Ursachen für die vielen Fehler sein. Das Bundesgesundheitsministerium sollte daher prüfen, ob und wie es das Abrechnungssystem vereinfachen kann. Auch gibt es häufig Streit zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen, ob Krankenhausaufenthalte überhaupt notwendig sind oder ob sie zu lange dauern. Dem sollte das Bundesgesundheitsministerium ebenfalls entgegenwirken.

Werden Fehler aufgedeckt, müssen die Krankenkassen nur den zu viel berechneten Betrag erstatten. Eine pauschale Zahlung der Krankenhäuser bei fehlerhaften Abrechnungen könnte Abrechnungsfehler für die Krankenhäuser finanziell unattraktiv machen. Sie hätten dadurch einen Anreiz, richtig abzurechnen.

Das Bundesgesundheitsministerium sollte auch das Prüfverfahren der Krankenkassen weiterentwickeln, um den Prüfaufwand zu reduzieren. Eine Möglichkeit wäre, verstärkt eine repräsentative Auswahl aller Krankenhausabrechnungen zu prüfen und die gefundenen Fehler hochzurechnen.

© 2019 Bundesrechnungshof