Prüfungsergebnisse
Sie sind hier: Startseite / Prüfungsergebnisse / Produkte / Bemerkungen (Jahresberichte) / Jahresberichte / Archiv 1970 - 2014 / 2010 / Teil III Sonstige Prüfungs- und Beratungsergebnisse / Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung / 2010 Bemerkungen Nr. 49 "Geänderte Planung für Autobahntunnel erhöht Verkehrssicherheit und kann 10,6 Mio. Euro Baukosten sparen"

Artikelaktionen

2010 Bemerkungen Nr. 49 "Geänderte Planung für Autobahntunnel erhöht Verkehrssicherheit und kann 10,6 Mio. Euro Baukosten sparen"

Das Bundesverkehrsministerium wird auf Empfehlung des Bundesrechnungshofes zwei Tunnelröhren gleichzeitig und nicht zeitlich versetzt bauen. Diese Lösung erspart hohe Mehrkosten und erhöht die Verkehrssicherheit.
16.11.2010

Das Bundesverkehrsministerium plante den Neubau eines Autobahntunnels mit einer Tunnelröhre für beide Fahrtrichtungen (Gegenverkehrstunnel). Der Gegenverkehrstunnel erfordert umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen und kostet 24,1 Mio. Euro. Demgegenüber ist der gleichzeitige Bau von jeweils einer Tunnelröhre für jede Fahrtrichtung 3,4 Mio. Euro teurer.

Der Bundesrechnungshof stellte fest, dass der einröhrige Gegenverkehrstunnel die Vorgaben an die Verkehrssicherheit nicht vollständig erfüllt. Aufgrund der prognostizierten Verkehrsbelastung ist zudem der nachträgliche Bau einer zweiten Tunnelröhre für weitere 14 Mio. Euro absehbar notwendig. Der Bundesrechnungshof hat deshalb empfohlen, der Planung den gleichzeitigen Bau von zwei Tunnelröhren zugrunde zu legen und die zusätzlichen Kosten von 3,4 Mio. Euro für gerechtfertigt gehalten.

Das Bundesverkehrsministerium ist der Empfehlung des Bundesrechnungshofes gefolgt und beabsichtigt den gleichzeitigen Bau von zwei Tunnelröhren. Der Bund kann gegenüber dem einröhrigen Gegenverkehrstunnel mit nachträglich gebauter zweiter Tunnelröhre 10,6 Mio. Euro einsparen und erfüllt mit seinem Bauwerk zudem alle Sicherheitsstandards.

abgelegt unter: , ,
© 2021 Bundesrechnungshof