Prüfungsergebnisse
Sie sind hier: Startseite / Prüfungsergebnisse / Produkte / Bemerkungen (Jahresberichte) / Jahresberichte / Archiv 1970 - 2014 / 2011 / Teil III Einzelplanbezogene Entwicklung und Prüfungserkenntnisse / Bundesministerium der Verteidigung / 2011 Bemerkungen Nr. 67 "Bundeswehr verwendet gesundheitsschädlichen Kraftstoff trotz besserer Alternativen"

Artikelaktionen

2011 Bemerkungen Nr. 67 "Bundeswehr verwendet gesundheitsschädlichen Kraftstoff trotz besserer Alternativen"

Die Bundeswehr betankt unbemannte Fluggeräte mit einem Kraftstoff, der die Gesundheit der Soldatinnen und Soldaten gefährdet und die Umwelt belastet. Sie könnte stattdessen einen leicht verfügbaren und weniger gefährlichen Kraftstoff nutzen, der zudem wesentlich länger lagerfähig ist und den Wartungsaufwand für die Motoren halbiert.
15.11.2011

Die Bundeswehr führte ein fliegendes unbemanntes Lageaufklärungssystem LUNA ein. LUNA besteht u. a. aus zwei Bodenkontrollstationen und ferngesteuerten, mit Tag- und Nachtkameras ausgestatteten Fluggeräten. Die Bundeswehr setzt das System LUNA in der Ausbildung und im Auslandseinsatz ein.

Die Bundeswehr betankt die Motoren der Fluggeräte mit verbleitem Kraftstoff Aviation Gasoline (AVGAS). AVGAS ist als hochentzündlicher, gesundheitsschädlicher und umweltgefährdender Gefahrstoff eingestuft. Der Hersteller des Systems LUNA betreibt seine eigenen Fluggeräte seit Mitte 2007 mit dem handelsüblichen giftklassenfreien Petroleumprodukt Alkylat. Alkylat ist weniger gesundheitsschädlich und umweltgefährdend als AVGAS. Es ist zudem länger lagerfähig und halbiert den Wartungsaufwand für die Motoren.

Obwohl die Bundeswehr Alkylat im Jahr 2008 für die Motoren des Systems LUNA freigab, ließ sie die Fluggeräte weiterhin mit AVGAS betanken. Sie hatte noch nicht die Rahmenbedingungen für eine zentrale qualitätsgesicherte Versorgung geschaffen. Nachdem sich der Hersteller des Systems Anfang 2010 bereit erklärte, die qualitätsgesicherte Versorgung mit Alkylat zu übernehmen, begann die Bundeswehr, die Fluggeräte des Systems LUNA im Ausbildungszentrum für das Bedienpersonal mit Alkylat zu betanken.

Wegen der deutlich geringeren Gefährdungen der Gesundheit der Soldatinnen und Soldaten, der niedrigeren Schadstoffbelastungen, der einfacheren Handhabung des Kraftstoffes und der Einsparungen bei der Wartung der Motoren und der Entsorgung des Kraftstoffes hat der Bundesrechnungshof gefordert, künftig für alle Fluggeräte des Systems LUNA ausschließlich Alkylat zu verwenden. Er hat das Bundesverteidigungsministerium aufgefordert, schnellstmöglich die erforderlichen Maßnahmen für eine zentrale und qualitätsgesicherte Versorgung zu ergreifen. Da Alkylat ein marktgängiges Produkt ist, sollte die Bundeswehr Alkylat im Wettbewerb mit Kraftstoffherstellern beschaffen. Sie sollte zudem prüfen, ob auch in anderen Fluggeräten AVGAS durch einen weniger gefährlichen Kraftstoff ersetzt werden kann.

© 2019 Bundesrechnungshof