Prüfungsergebnisse
Sie sind hier: Startseite / Prüfungsergebnisse / Produkte / Bemerkungen (Jahresberichte) / Jahresberichte / Archiv 1970 - 2014 / 2012 / Teil III Einzelplanbezogene Entwicklung und Prüfungsergebnisse / Bundesagentur für Arbeit / 2012 Bemerkungen Nr. 32 "Bundesagentur für Arbeit löst ihre Vervielfältigungsstellen auf "

Artikelaktionen

2012 Bemerkungen Nr. 32 "Bundesagentur für Arbeit löst ihre Vervielfältigungsstellen auf "

Die Bundesagentur für Arbeit löst ihre Vervielfältigungsstellen auf. Diese waren häufig nicht ausgelastet und arbeiteten unwirtschaftlich. Die Vervielfältigungsaufgaben wird die Bundesagentur für Arbeit zunächst auf die Poststellen verlagern. Gleichzeitig will sie untersuchen, wie sie die Vervielfältigungsaufgaben künftig wirtschaftlich erledigen kann. Damit folgt sie Empfehlungen des Bundesrechnungshofes.
13.11.2012

Die Bundesagentur für Arbeit (Bundesagentur) fasste im Jahr 2007 die Verwaltungsaufgaben der Agenturen für Arbeit in zentralen Einheiten zusammen (Interne Services). Dort richtete sie Vervielfältigungsstellen für umfangreiche Druck- und Kopierarbeiten ein. Die Personal- und Sachkosten für die über 100 Beschäftigten in den Vervielfältigungsstellen beliefen sich im Jahr 2010 nach Schätzungen des Bundesrechnungshofes auf 6,6 Mio. Euro.

Der Bundesrechnungshof stellte fest, dass die Bundesagentur bei der Einrichtung der Vervielfältigungsstellen keine anderen Organisationsformen geprüft hatte. Sie wusste auch nicht, ob die Vervielfältigungsaufgaben wirtschaftlich erledigt werden. So war das in den Vervielfältigungsstellen eingesetzte Personal mit den anfallenden Vervielfältigungsaufgaben nur teilweise ausgelastet. Zudem setzten die Vervielfältigungsstellen häufig Kopiergeräte ein, deren Kapazitäten sie nicht annähernd ausschöpften. Ferner beschafften sie entgegen den eigenen Vorgaben Farbmultifunktionsgeräte. Mit diesen fertigten sie oft auch dann deutlich teurere Farbkopien, wenn Schwarz-Weiß-Kopien ausgereicht hätten.

Die Bundesagentur für Arbeit hat die Empfehlungen des Bundesrechnungshofes aufgegriffen. Sie löst die Vervielfältigungsstellen kurzfristig auf und verlagert die Aufgaben in die Poststellen der Agenturen für Arbeit. Darüber hinaus will sie den gesamten internen Dienstbetrieb einschließlich der Vervielfältigungsaufgaben neu regeln. Ihre Vervielfältigungsaufträge will sie einheitlich erfassen. Damit will sie ihre Fachaufsicht verbessern und untersuchen, wie sie die Vervielfältigungsaufgaben wirtschaftlicher erledigen kann.

abgelegt unter: , ,
© 2019 Bundesrechnungshof