Prüfungsergebnisse
Sie sind hier: Startseite / Prüfungsergebnisse / Produkte / Bemerkungen (Jahresberichte) / Jahresberichte / Archiv 1970 - 2014 / 2014 / Teil III Einzelplanbezogene Entwicklung und Prüfungsergebnisse / Bundesministerium für Bildung und Forschung / 2014 Bemerkungen Nr. 64 "Energieeffizienz bei Gebäuden der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V. wird verbessert"

Artikelaktionen

2014 Bemerkungen Nr. 64 "Energieeffizienz bei Gebäuden der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V. wird verbessert"

Damit die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V. die technischen Anlagen ihrer Gebäude wirtschaftlich betreiben kann, aktualisiert sie künftig regelmäßig die Bestandsunterlagen von Gebäuden und baut ein umfassendes Energiemonitoring auf. Die Max-Planck-Gesellschaft kann so zukünftig Einsparpotenziale erkennen und Energieverbräuche optimieren. Das BMBF wird außerdem auf eine Regelung hinwirken, die den Glasanteil von Gebäudehüllen und damit den Energieverbrauch bei neuen Max-Planck-Instituten begrenzt. Mit diesen Maßnahmen setzen BMBF und Max-Planck-Gesellschaft Empfehlungen des Bundesrechnungshofes zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden um.
02.12.2014

Bund und Länder leisten gemeinsam Zuwendungen an die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V. (MPG).

Die MPG verfügt über eine eigene Bauabteilung. Diese plant Bauvorhaben, bauliche Änderungen oder Erweiterungen der Institute unterstützt von freiberuflich Tätigen.

Der Bundesrechnungshof prüfte mit Unterstützung des Prüfungsamtes des Bundes Berlin fünf bestehende Institute sowie die Neubauplanung acht weiterer Institute unter den Gesichtspunkten der Energieeffizienz. Dabei stellte er u. a. fest, dass Bestandsunterlagen unvollständig waren und Energieverbräuche größtenteils nicht erfasst und ausgewertet wurden. Somit ist ein energieeffizienter Betrieb nur eingeschränkt möglich. Der Bundesrechnungshof stellte weiterhin fest, dass bei bestehenden Instituten das Kühlungskonzept für die großflächig verglasten Eingangshallen energetisch aufwendig und teilweise unwirksam ist. In neueren Planungen hält die MPG an der Konzeption der großflächig verglasten Eingangshallen fest, obwohl deren energetische Nachteile belegt sind.

Der Bundesrechnungshof hat das BMBF gebeten sicherzustellen, dass Bestandsunterlagen zeitnah aktualisiert sowie Energieverbräuche erfasst und ausgewertet werden. Er hat das BMBF auch gebeten, auf eine Regelung hinzuwirken, die den Glasanteil von Eingangshallen begrenzt.

Das BMBF ist den Empfehlungen des Bundesrechnungshofes gefolgt. Die MPG wird künftig regelmäßig Bestandsunterlagen aktualisieren. Sie wird Energieverbräuche zentral erfassen und auswerten. Das BMBF wird darauf hinwirken, den Glasanteil von Gebäudehüllen auf ein energetisch sinnvolles Maß zu begrenzen.

© 2019 Bundesrechnungshof