Prüfungsergebnisse
Sie sind hier: Startseite / Prüfungsergebnisse / Produkte / Bemerkungen (Jahresberichte) / Jahresberichte / 2016 Band II / Sonstige Prüfungs- und Beratungsergebnisse / Allgemeine Finanzverwaltung / 2016 Bemerkungen Band II Nr. 35 - Besteuerung von ausländischen thesaurierenden Investmentfonds vereinfacht

Artikelaktionen

2016 Bemerkungen Band II Nr. 35 - Besteuerung von ausländischen thesaurierenden Investmentfonds vereinfacht

Der Gesetzgeber hat die Empfehlung des Bundesrechnungshofes aufgegriffen, ausländische thesaurierende Investmentfonds in inländischen Depots direkt an der Quelle zu besteuern. Dies entlastet Bürgerinnen und Bürger und auch die Steuerverwaltung. Außerdem führt es dazu, dass die Erträge zutreffend besteuert werden.
25.04.2017

Ausländische thesaurierende Investmentfonds sind Fonds,

  • die ihren Geschäftssitz im Ausland haben und
  • die ihre Erträge nicht ausschütten, sondern thesaurieren, also direkt wieder im Fondsvermögen anlegen.


Bei diesen Fonds war es – anders als bei anderen Fonds – nicht möglich, die Erträge direkt an der Quelle zu besteuern. Die Anleger mussten sie stattdessen jährlich in ihrer Einkommensteuererklärung selbst angeben.

Der Bundesrechnungshof hat kritisiert, dass die Finanzämter Erträge aus ausländischen thesaurierenden Fonds häufig gar nicht oder falsch besteuerten, und zwar teilweise doppelt oder dreifach. Außerdem hat der Bundesrechnungshof den hohen Verwaltungsaufwand kritisiert. Er hat deshalb empfohlen, Erträge aus ausländischen thesaurierenden Fonds in inländischen Depots direkt an der Quelle zu besteuern, wie es bei anderen Fonds üblich ist.

Der Gesetzgeber hat die Empfehlung des Bundesrechnungshofes aufgegriffen und das Gesetz entsprechend geändert.

© 2019 Bundesrechnungshof