Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Prüfungsergebnisse
Sie sind hier: Startseite / Prüfungsergebnisse / Produkte / Bemerkungen (Jahresberichte) / Jahresberichte / 2016 Band I / Rede/Pressemitteilung / 2016 Pressemitteilung 03 - Bemerkungen 2016 Band I

Artikelaktionen

2016 Pressemitteilung 03 - Bemerkungen 2016 Band I

P R E S S E M I T T E I L U N G

Bemerkungen 2016 des Bundesrechnungshofes

Risiken für die „Schwarze Null“

Erhebliche finanzwirtschaftliche Herausforderungen für den Bund

„Der Druck auf die schwarze Null steigt“, bilanziert der Präsident des Bundesrechnungshofes Kay Scheller seinen Ausblick auf die finanzwirtschaftliche Entwicklung des Bundes anlässlich der Vorstellung der Bemerkungen 2016 am 15. November 2016 in Berlin. „Um das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts ohne neue Schulden in den kommenden Jahren zu halten, bedarf es bedeutender Anstrengungen in der Haushaltspolitik.“

Mittel- und langfristig steht der Bundeshaushalt vor erheblichen finanzwirtschaftlichen Herausforderungen. Dies betrifft die steigenden Leistungen an die Rentenversicherung, die nach der Finanzplanung im Jahr 2020 erstmals die 100 Milliarden-Grenze überschreiten werden, und den wachsenden Investitionsbedarf in die Infrastruktur. Zusätzliche Belastungen resultieren aus der Flüchtlingslage. Auch die Bund-Länder-Finanzen bleiben ein Risiko für den Bundeshaushalt. Die jährlichen Entlastungen von Ländern und Kommunen durch den Bund summieren sich mittlerweile auf rund 71 Mrd. Euro. Das Ergebnis zur Neuordnung der Finanzbeziehungen baut kaum Verflechtungen ab. Stattdessen kommen neue Mischfinanzierungen hinzu. Die Abschaffung des horizontalen Länderfinanzausgleichs geht ganz zu Lasten des Bundes. „Anstelle von mehr finanzieller Eigenverantwortung, steigt die Abhängigkeit vom Bund als Finanzier. Damit gehen wichtige Anreize verloren, wirtschaftlich zu handeln und den Haushalt aus eigener Kraft zu konsolidieren“, so Scheller.

Zwar plant die Bundesregierung für das Jahr 2017 erneut einen ausgeglichenen Haushalt ohne Nettokreditaufnahme.

Die anstrengungslose Verbesserung der Bundesfinanzen aufgrund fallender Zinslasten und sprudelnder Steuerquellen dürfte jedoch auf Dauer nicht ausreichen, damit der Bundeshaushalt den finanzwirtschaftlichen Herausforderungen der nächsten Jahre gewachsen ist.

Der Bundesrechnungshof empfiehlt daher, den Bundeshaushalt inhaltlich stärker auf zukunftsbezogene Ausgaben auszurichten und der Gefahr einer „Versteinerung“ entgegenzuwirken, insbesondere bei den Sozialtransfers.

Vollzugsmängel, aber auch strukturelle Defizite führen zu erheblichen Steuerausfällen und unangemessenem Bürokratieaufwand. In seinen aktuellen Bemerkungen macht der Bundesrechnungshof wieder zahlreiche Entlastungsvorschläge. Hier eine Auswahl.

Erfolg der Unternehmensbeteiligungen besser kontrollieren

Erfolg der Unternehmensbeteiligungen besser kontrollieren

Mangelnde Kontrolle fand der Bundesrechnungshof bei den Beteiligungen des Bundes. Dieser beteiligt sich mit rund 29 Mrd. Euro an privaten Unternehmen. Manchen Teilen der Bundesverwaltung war jedoch nicht klar, dass die Erfolgskontrolle der Beteiligungen in ihrer Verantwortung liegt. Auch nahm der Bund die Geschäftsleitungen nicht ausreichend in die Pflicht: So ließ die Verwaltung erfolgsabhängige Vergütungen zu, auch wenn der Erfolg ausblieb oder nicht messbar war. Der Bundesrechnungshof fordert vom Bund, einen Standard für die Erfolgskontrolle bei Beteiligungen zu erarbeiten. Dieser sollte klare Vorgaben für die erfolgsabhängige Vergütung der Geschäftsleitung enthalten und die Messbarkeit der vereinbarten Ziele sicherstellen.

Teure Hardware nutzen

Teure Hardware nutzen

Um sein Projekt „Netze des Bundes“ zu realisieren, hat das Bundesministerium für Inneres (BMI) in 2011 hochwertige IT-Geräte im Wert von 27 Mio. Euro beschafft: zum Beispiel schrankgroße Router für den Betrieb von Datennetzen. Das BMI hat diese aber kaum genutzt, sondern unentgeltlich an andere Behörden weitergegeben, ohne dass diese einen Bedarf hatten. Auch dort wurden die IT-Geräte kaum genutzt. Ende 2013 fand der Bundesrechnungshof die meisten dieser Geräte noch originalverpackt vor. Davon werden demnächst Geräte mit einem Beschaffungswert von rund 10 Mio. Euro ausgesondert.
Mit dem Projekt „Netze des Bundes“ will das BMI ein sicheres neues Sprach- und Datennetz des Bundes einrichten.

Teure Rechenzentren stehen über Jahre leer

Teure Rechenzentren stehen über Jahre leer

Ebenfalls für das Projekt „Netze des Bundes“ mietete das BMI zwei Rechenzentren für die Dauer von 5 Jahren – für 26 Mio. Euro. Die gemieteten Rechenzentren standen jedoch weitgehend leer, da sich das Projekt immer wieder verzögerte.
Dies sollte bei einem weiteren Großprojekt der Bundesverwaltung nicht passieren: Mit der sogenannten „IT-Konsolidierung des Bundes“ plant der Bund, bis zum Jahr 2020 unter anderem 80 % des IT-Betriebes der Bundesverwaltung bei einem bundeseigenen Dienstleister zu bündeln. Dazu will er die Anzahl der Rechenzentren und Serverräume deutlich reduzieren. Derzeit hat das BMI jedoch keinen Überblick über die bestehenden Rechenzentren. Es kennt z. B. deren Miet- und Betriebskosten, Größe und Technik nicht. Auch der künftige Bedarf des Bundes deutschlandweit ist dem BMI nicht bekannt. Plant der Bund weitere Maßnahmen, kann er deren Folgen nicht verlässlich beurteilen. Das BMI sollte unverzüglich unter anderem ein Kataster aller Flächen von Rechenzentren erstellen, um sich den notwendigen Überblick zu verschaffen.

Ausbildungseinrichtungen der Zollverwaltung benötigen ein Standortkonzept

Ausbildungseinrichtungen der Zollverwaltung benötigen ein Standortkonzept

Der Zollverwaltung fehlt ein bundesweites Standortkonzept für ihre Ausbildungseinrichtungen. 11 Dienstsitze verteilt über ganz Deutschland führen zu einem ineffizienten Einsatz des Lehrpersonals sowie zu hohen Betriebs- und Hotelkosten. Allein im Jahr 2013 fielen Hotel- und Stornokosten von über 1,5 Mio. Euro an. Ein bundesweites Konzept sollte auch die demographische Entwicklung berücksichtigen. Durch jährliche Abgangszahlen von bis zu 670 Beschäftigen aufgrund altersbedingten Ruhestands wird der Bedarf an Aus- und Fortbildung in der Zollverwaltung absehbar steigen.

Zollverwaltung benötigt Schießanlagenkonzept

Zollverwaltung benötigt Schießanlagenkonzept

Für die Nutzung der vorhandenen bzw. die Errichtung neuer Schießanlagen fehlt der Zollverwaltung ein Konzept. Viele der derzeit von der Zollverwaltung genutzten Schießanlagen stehen absehbar nicht mehr zur Verfügung. Sie fallen entweder nach der Bundeswehrreform weg oder entsprechen nicht mehr den neuen Anforderungen für ein einsatzorientiertes Waffentraining.

In der Zollverwaltung führen rund 12 000 Zöllnerinnen und Zöllner Schusswaffen. Das Waffentraining findet auf zolleigenen Schießanlagen, aber auch auf Anlagen von Bundeswehr, Polizei und privaten Betreibern statt. Ohne ein Schießanlagenkonzept besteht die Gefahr, dass neue Schießanlagen gebaut werden, die nicht den Anforderungen an das Waffentraining entsprechen. Gleichzeitig sollte das BMF prüfen, ob die Anzahl an Waffentragenden weiterhin erforderlich ist.

Boomende Tourismusbranche stärker an der Finanzierung der Tourismuszentrale beteiligen

Boomende Tourismusbranche stärker an der Finanzierung der Tourismuszentrale beteiligen

Obwohl der Deutschland-Tourismus dauerhaft boomt, finanziert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) den Verein Deutsche Zentrale für Tourismus mit inzwischen jährlich 30 Mio. Euro nahezu allein. Die Tourismusbranche beteiligt sich demgegenüber lediglich mit 2,5 % (0,8 Mio. Euro im Jahr) an der Finanzierung. Der Bundesrechnungshof erwartet vom BMWi ein neues Finanzierungskonzept: So sollten die Vereinsbeiträge aus der Tourismusbranche für den Verein Deutsche Zentrale für Tourismus deutlich steigen und der Bund sein finanzielles Engagement entsprechend reduzieren.

Es ist Aufgabe der Länder, die Weiterentwicklung des Tourismus und die Vermarktung touristischer Ziele zu fördern. Aufgabe des Bundes ist, dafür die Rahmenbedingungen zu schaffen. Dazu gehört beispielsweise die Pflege der Beziehungen im Ausland. Innerhalb der Bundesregierung koordiniert das BMWi die Tourismuspolitik. Gemessen an der Anzahl der Übernachtungen ausländischer Gäste boomt der Tourismus in Deutschland: Anfang des Jahres 2016 stellte das BMWi fest, das Jahr 2015 sei das sechste Rekordjahr in Folge gewesen. Die Übernachtungsanzahl ausländischer Gäste sei in den Jahren 2012 bis 2014 um 10 % gestiegen auf 75,6 Mio. und im Jahr 2016 um nochmals 5 % auf 80 Mio. Das BMWi fördert den im Jahr 1948 gegründeten Verein Deutsche Zentrale für Tourismus und unterstützt damit die Auslandswerbung für das Reiseland Deutschland. Mitglieder des Vereins sind im Wesentlichen Unternehmen der Tourismusbranche wie Hotelketten und Interessensverbände der Branche.

Mehr Mitglieder in Geschäftsführungen als vorgesehen

Mehr Mitglieder in Geschäftsführungen als vorgesehen

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) setzt in einigen ihrer Regionaldirektionen mehr Mitglieder in der Geschäftsführung ein als gesetzlich vorgesehen. Dadurch verursacht sie unnötige Personal- und Sachkosten von rund 600 000 Euro im Jahr. In den vier größten der zehn Regionaldirektionen unterstützen sogenannte „Bevollmächtigte“ die gesetzlich vorgegebene dreiköpfige Geschäftsführung. Sie teilen sich mit einem Mitglied der Geschäftsführung die Verantwortung für den operativen Bereich (Grundsicherung für Arbeitsuchende bzw. Arbeitslosenversicherung). Hierfür erhalten sie auch die gleiche Vergütung wie das Mitglied der Geschäftsführung. Dies erweitert die jeweilige Geschäftsführung faktisch auf vier Mitglieder. Der Bundesrechnungshof erwartet, dass die BA die Bevollmächtigten ersatzlos abschafft.

Fehlender Überblick bei Schwertransporten

Fehlender Überblick bei Schwertransporten

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat keinen Überblick darüber, welche Strecken durch Schwertransporte mit über 40 Tonnen besonders belastet sind. Es kennt weder die Zahl der erlaubnispflichtigen Schwertransporte, noch ihre Gesamtgewichte, Achslasten und Fahrstrecken. Die entsprechenden Daten fordert das BMVI bei den Ländern nicht ein, obwohl dies anders vereinbart ist. Deshalb kann es die notwendigen Haushaltsmittel nicht gezielt bereitstellen, um insbesondere überlastete Brücken zu sanieren. Dabei nimmt der Schwerverkehr seit Jahren zu. Er belastet und beschädigt vor allem die Brücken sehr stark. Das BMVI soll erreichen, dass die Länder die Daten zu Schwertransporten einheitlich erfassen und ihm melden.

Gerechte Erlös- und Kostenverteilung in Bundeswehrkrankenhäusern

Gerechte Erlös- und Kostenverteilung in Bundeswehrkrankenhäusern

Viele Fachärzte der Bundeswehr dürfen an Bundeswehrkrankenhäusern Privatpatienten auf eigene Rechnung behandeln. In den Jahren 2012 bis 2014 beliefen sich die daraus resultierenden Honorarforderungen auf 66 Mio. Euro. Die Bundeswehr erlaubt diese Nebentätigkeit, um qualifiziertes medizinisches Personal zu gewinnen und zu binden. Sie kontrolliert aber nicht, ob die gesetzlichen Grenzen des Zusatzverdienstes eingehalten werden. Diese liegt – falls nicht ausnahmsweise anders vereinbart – bei 40 % des jährlichen Grundgehaltes. In manchen Fällen war der Zusatzverdienst sogar doppelt so hoch wie das Jahresgehalt.

Die Fachärzte müssen die Kosten für die von Ihnen genutzte Einrichtung erstatten. Seine Regelungen zur Kostenerstattung durch Fachärzte hat das Bundesministerium für Verteidigung (BMVg) aber seit 20 Jahren nicht mehr überarbeitet. Sie werden den Kostenstrukturen der heutigen hoch technisierten Medizin nicht gerecht. Zwar hat das BMVg zugesagt, das Regelwerk zu überarbeiten. Wesentlichen Empfehlungen des Bundesrechnungshofes will es allerdings nicht nachkommen. Eine angemessene und sachgerechte Verteilung von Erlösen und Kosten in Bundeswehrkrankenhäusern hält der Bundesrechnungshof jedoch für unerlässlich.

Investitionsabzugsbetrag auf kleine und mittlere Betriebe beschränken

Investitionsabzugsbetrag auf kleine und mittlere Betriebe beschränken

Die aktuelle Gestaltung des Investitionsabzugsbetrags führt dazu, dass regelmäßig größere Betriebe in den Genuss dieser Steuervergünstigung kommen. Dabei zielt die Regelung insbesondere auf kleine und mittlere Unternehmen. Sie soll ihre Wettbewerbssituation verbessern. Diese können für eine geplante Investition einen steuermindernden Abzugsbetrag bilden. Die Begünstigung ist abhängig von der Art und der Größe des Betriebes: Bei gleicher Betriebsgröße können Land- und Forstbetriebe die Steuervergünstigung in Anspruch nehmen, während sie Gewerbetreibenden und Freiberuflern verwehrt bleibt. Das BMF soll die Förderung durch den Investitionsabzugsbetrag auf kleine und mittlere Betriebe beschränken.

Deutschland erneut Schlusslicht bei steuerlichem EU-Projekt

Deutschland erneut Schlusslicht bei steuerlichem EU-Projekt

Bis heute hat Deutschland ein EU-Verfahren für die Umsatzbesteuerung von Internetleistungen ausländischer Unternehmer nicht bereitgestellt. Das neue Verfahren war bis zum 1. Januar 2015 einzuführen. Im Gegensatz zu den meisten EU-Mitgliedstaaten gelang es Deutschland nicht, seiner Verpflichtung nachzukommen und das hierfür notwendige IT-Verfahren rechtzeitig fertigzustellen. Stattdessen musste die EU-Kommission Deutschland technisch unterstützen. Die zur Verfügung gestellte IT-Lösung lässt einen automatisierten Informationsaustausch nur eingeschränkt zu und ist arbeitsaufwendig und fehleranfällig. Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) sollte alle Kräfte bündeln, damit das Besteuerungsverfahren wenigstens ab dem 1. Januar 2017 mit voller Funktionalität und IT-Unterstützung zum Einsatz kommen kann.

Besteuerung von EU-Neufahrzeugen sicherstellen

Besteuerung von EU-Neufahrzeugen sicherstellen

Auch beim Kauf von Neufahrzeugen innerhalb der EU für den privaten Zweck fehlt ein für den Informationsaustausch notwendiges IT-Verfahren. Wenn ein EU-Bürger in Deutschland ein Fahrzeug kauft, kann Deutschland anderen EU-Mitgliedstaaten keine vollständigen Daten übermitteln. Umgekehrt sind deutsche Finanzbehörden unzureichend über den Erwerb von Neufahrzeugen im EU-Ausland durch deutsche Käufer informiert. In allen betroffenen EU-Mitgliedstaaten sind deshalb Steuerausfälle zu befürchten. Das BMF sollte diese Lücke beim Informationsaustausch schließen und das erforderliche IT-Verfahren kurzfristig bereitstellen.

Über Suchbegriffe oder eine direkte Themen- oder Behördensuche sowie über ein Filtersystem können Sie gezielt und einfach die Prüfungsergebnisse des Bundesrechnungshofes recherchieren.

© 2018 Bundesrechnungshof