Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Prüfungsergebnisse
Sie sind hier: Startseite / Prüfungsergebnisse / Produkte / Bemerkungen (Jahresberichte) / Jahresberichte / 2018 / Einzelplanbezogene Prüfungsergebnisse / Allgemeine Finanzverwaltung / 2018 Bemerkungen Nr. 33 - Agrarsubventionen vielfach nicht besteuert

Artikelaktionen

2018 Bemerkungen Nr. 33 - Agrarsubventionen vielfach nicht besteuert

13.10.2018

Zusammenfassung

Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft werden oft nicht oder unzutreffend besteuert, weil der Finanzverwaltung Informationen zu Agrarsubventionen fehlen. Land- und Forstwirte können bei den Landwirtschaftsämtern Agrarsubventionen der Europäischen Union sowie aus den Haushalten von Bund und Ländern beantragen. Dabei handelt es sich um steuerpflichtige Einkünfte. Der Bundesrechnungshof stellte fest, dass jeder zehnte landwirtschaftliche Betrieb, der Agrarsubventionen erhielt, dem Finanzamt nicht bekannt war. Diese Betriebe versteuerten ihre Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft überhaupt nicht. Dem Finanzamt bekannte Betriebe hatten mitunter in ihren Steuererklärungen die Agrarsubventionen verschwiegen. Für eine vollständige steuerliche Erfassung der Einkünfte fehlen den Finanzämtern geeignete Informationen. Der Bundesrechnungshof hat einen Informationsaustausch zu Agrarsubventionen zwischen Landwirtschafts- und Finanzverwaltung empfohlen. Dazu könnte die Mitteilungsverordnung erweitert werden.

© 2018 Bundesrechnungshof