Prüfungsergebnisse
Sie sind hier: Startseite / Prüfungsergebnisse / Produkte / Veröffentlichungen nach Behörden / Bundeministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Artikelaktionen

Berichte zu Bundeministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

2018 Bemerkungen Nr. 28 - Seit 2007 geplante IT-Unterstützung für Entwicklungsprojekte verzögert sich weiter

Jahresbericht - Nachhaltige finanzwirtschaftliche Strategie für den Bundeshaushalt notwendig

Mehr…

2018 Bemerkungen Nr. 29 - Unzulässige Förderung einer internationalen Schule in Bonn

Jahresbericht - Nachhaltige finanzwirtschaftliche Strategie für den Bundeshaushalt notwendig

Mehr…

2015 Bemerkungen Nr. 64 - Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung will finanzielle Leistungen an eine gemeinnützige Gesellschaft besser prüfen

Das BMZ hat wesentliche Empfehlungen des Bundesrechnungshofes aufgegriffen und will die Zuwendungen an einen großen Zuwendungsempfänger nun konsequent prüfen. Auch hat es veranlasst, dass der Zuwendungsempfänger die überhöhten Dotierungen seiner Geschäftsleitung absenkt und nicht gerechtfertigte Zuschläge zurückfordert.

Mehr…

2015 Bemerkungen Nr. 63 - Bundesministerium verzichtet auf Rückzahlung von 32 Mio. Euro

Das BMZ verzichtete gegenüber einer internationalen Hilfsorganisation auf Rückzahlung von 32 Mio. Euro nicht verbrauchter Restmittel. Es hat auf Empfehlung des Bundesrechnungshofes ein Verfahren entwickelt, um Rückzahlungsansprüche in Zukunft unverzüglich geltend zu machen.

Mehr…

2014 Bemerkungen Nr. 04 "Angemessene Vergütung erfordert Klarheit über Leistungen und Kosten"

Zwei Bundesministerien konnten nicht verlässlich prüfen, ob die pauschalen Vergütungen, die sie der Kreditanstalt für Wiederaufbau bezahlen, angemessen sind. Dazu müssen sie künftig alle gewünschten Leistungen hinreichend detailliert festlegen. Zudem hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau zugesagt, ihre Kostenrechnung zu verbessern.

Mehr…

2013 Bemerkungen Nr. 66 "Einnahmen von 20 Mio. Euro nicht an den Bund abgeführt und Vermögensrechnung um 86 Mio. Euro zu hoch"

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat zugesichert, Einnahmen aus Beteiligungen und Darlehen an Unternehmen in Entwicklungsländern künftig ordnungsgemäß dem Bundeshaushalt zuzuführen. Außerdem will es Beteiligungen und Darlehensforderungen in Zukunft korrekt in der Vermögensrechnung des Bundes erfassen.

Mehr…

2010 Bemerkungen Nr. 33 "Externes Personal im Bundesministerium nimmt ministerielle Aufgaben wahr"

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat bis zu 72 Beschäftigte einer bundeseigenen Gesellschaft zum Teil über mehrere Jahre in seinem Hause eingesetzt und diese bis zum Jahre 2009 unzulässigerweise aus Haushaltsmitteln für die Entwicklungszusammenarbeit finanziert. Die Beschäftigten haben auch ministerielle Aufgaben wahrgenommen.

Mehr…

2009 Bemerkungen Nr. 73 "Bundesministerium will unwirtschaftliche Miete von IT-Geräten nicht mehr zulassen"

Auf Empfehlung des Bundesrechnungshofes will das Bundesentwicklungsministerium die unwirtschaftliche Miete von IT-Geräten nicht mehr zulassen. Eine vom Bund geförderte Fortbildungseinrichtung gab funktionstüchtige IT-Geräte vorzeitig an den Vermieter zurück. Der Schaden betrug 210 000 Euro.

Mehr…

2007 Bemerkungen Nr. 43 - Zinszuschüsse korrekt veranschlagen und zielorientiert verwenden

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Bundesministerium) hat es versäumt, Zinszuschüsse zur Verbilligung von Krediten der KfW Entwicklungsbank (KfW) korrekt im Bundeshaushaltsplan zu veranschlagen. Ferner hat es den Bau eines Krankenhauses in Indien gefördert, ohne nachweisen zu können, dass es in erster Linie den Armen zugute kommt.

Mehr…

© 2019 Bundesrechnungshof