Prüfungsergebnisse
Sie sind hier: Startseite / Prüfungsergebnisse / Produkte / Prüfungsmitteilungen / 2005 / 2005 PM - Aufgaben und Wirkungen Interner Revisionen im nachgeordneten Bereich

Artikelaktionen

2005 PM - Aufgaben und Wirkungen Interner Revisionen im nachgeordneten Bereich

17.01.2005

0 Zusammenfassung
0.1
Der Bundesrechungshof hat den Einsatz von Internen Revisionen im nachgeordneten Bereich der Bundesverwaltung querschnittlich geprüft. In die Erhebung hat er Behörden verschiedener Geschäftsbereiche einbezogen. Er hat untersucht, aus welchen Gründen Interne Revisionen eingerichtet wurden, welches Verständnis ihrer Arbeit zugrunde liegt, ob sie effektiv arbeiten und ob sie in der Lage sind, die ihnen zugedachte Funktion wahrzunehmen.

Sofern Behörden auf die Einrichtung einer Internen Revision verzichtet haben, wurden die Gründe für diese Entscheidung erhoben. Weiterhin wurde geprüft, ob die Behörden geeignete Maßnahmen ergriffen haben, die sonst von einer Internen Revision wahrzunehmenden Aufgaben auf andere Weise abzudecken.

0.2
Der Bundesrechnungshof hat Sollvorstellungen u.a. zur Einrichtung, Funktion, Arbeitsweise und Organisation einer Internen Revision, zu ihrer Zusammenarbeit mit der externen Finanzkontrolle (Tz. 3.10) oder ihrem Verhältnis zur Fach- und Dienstaufsicht durch vorgesetzte Behörden (Tz. 3.9) formuliert:

  • Als eines der Instrumente, die einer Behördenleitung zur Führung und Steuerung ihrer Behörde und zur Abwehr betriebsimmanenter Risiken zur Verfügung stehen, unterstützt die Interne Revision die Wahrnehmung der Dienst- und Fachaufsicht, trägt dem Transparenzgebot Rechnung und fördert die „Verwaltungshygiene“ (Tz. 3.1).
  • Jede Behörde hat eine Risikoanalyse vorzunehmen, um einen Überblick über die mit ihrer Tätigkeit verbundenen Risiken zu erlangen. Die Risikoanalyse bildet die Grundlage für die Entscheidung der Behördenleitung über die Einrichtung einer Internen Revision. Entscheidet sie sich für die Einrichtung einer Internen Revision, ist das Ergebnis der Risikoanalyse zugleich Grundlage für deren Arbeitsplanung (Tz. 3.2).
  • Die Prüfungstätigkeit einer Internen Revision erstreckt sich grundsätzlich auf alle Bereiche einer Behörde. Insbesondere prüft sie die Betriebs- und Geschäftsabläufe, das Risikomanagement und das Interne Kontrollsystem. Darüber hinaus kann sie Aufgaben der Korruptionsprävention übernehmen (Tz. 3.3).
  • Eine Interne Revision sollte ihre Arbeit nach einem klar strukturierten Muster organisieren (Tz. 3.5).
  • Auf der Basis der Risikoanalyse wird eine jährlich fortzuschreibende Arbeitsplanung erstellt, die, von der Behördenleitung genehmigt, Grundlage für die Aktivitäten der Internen Revision ist (Tz. 3.4).
  • Zum Ende eines (Arbeitsplan-) Jahres verfasst die Interne Revision für die Behördenleitung einen Gesamtbericht über sämtliche von ihr im Laufe des Geschäftsjahres durchgeführten Prüfungen (Tz. 3.5).
  • Eine Interne Revision muss der Behördenleitung direkt zugeordnet werden und arbeitet prozessunabhängig (Tzn. 3.4 und 3.5).
  • Die angemessene personelle Ausstattung einer Internen Revision richtet sich an den für die Arbeit der Behörde ermittelten Risiken aus (Tz. 3.6).
  • Die Aufgaben, Pflichten und Befugnisse der Internen Revision sind in einer behördeninternen Verwaltungsvorschrift zu regeln (Tz. 3.7).
  • Zu den Aufgaben einer Internen Revision gehört auch eine Wirkungskontrolle (Tz. 3.8).


0.3
Der Bundesrechnungshof begrüßt, dass die Einrichtung von Internen Revisionen in den letzten Jahren in der Bundesverwaltung vorangekommen ist. Dennoch fehlt es vielfach auch sieben Jahre nach der Reform der externen Finanzkontrolle, die Auslöser für Bemühungen zum Aufbau Interner Revisionen in den Behörden war, noch an dem richtigen Verständnis für deren Aufgaben und Funktion als Leitungsinstrument. Daher bestehen bei der Entscheidung über die Einrichtung einer Internen Revision, deren Ausgestaltung und Einsatz sowie dem Umgang mit ihren Arbeitsergebnissen noch Schwachstellen.

0.4
Ein wesentlicher Mangel liegt im Fehlen geeigneter Risikoanalysen. So werden Entscheidungen über die Einrichtung einer Internen Revision oder die Inhalte der Arbeitspläne häufig getroffen, ohne vorher die mit der Arbeit der Behörden verbundenen Risiken zu analysieren (Tz. 4.2).

0.5
Die Unterstützung der Behörden des nachgeordneten Bereichs beim Aufbau Interner Revisionen durch die jeweiligen Ministerien ist z.T. unzureichend. Teilweise beeinträchtigen die vorgesetzten Behörden durch ihre Intervention den Einsatz der Internen Revision als Instrument der jeweiligen Behördenleitung (Tz. 4.10).

0.6
Der Bundesrechnungshof hat auf der Grundlage seiner Prüfungsfeststellungen Empfehlungen erstellt, die dazu beitragen sollen, die Entscheidung zur Einrichtung von Internen Revisionen zu befördern und diese als nachhaltig wirksame Instrumente zu nutzen (Tz. 6)

© 2019 Bundesrechnungshof