UN Board of Auditors
Sie sind hier: Startseite / Zusammenarbeit / UN Board of Auditors / Sammlung Nachrichten / UN Panel of External Auditors und UN Board of Auditors in Bonn

Artikelaktionen

UN Panel of External Auditors und UN Board of Auditors in Bonn

Business as usual ist keine Option. Die Vereinten Nationen müssen sich weiterentwickeln, um auch künftig ihr Mandat erfolgreich wahrzunehmen und größtmögliche Wirkung zu entfalten. Dazu können wir als externe Prüfer einen wichtigen Beitrag leisten,“ beschrieb Präsident Kay Scheller vor internationalen Gästen die Aufgabe der Rechnungshöfe bei den Vereinten Nationen. Präsident Scheller und weitere Vertreter von Rechnungshöfen aus 11 Staaten hatten sich am 2. Dezember 2019 am Rande der Sitzung des UN Panel of External Auditors (Panel) im Bundesrechnungshof getroffen.

UN Panel of External Auditors und UN Board of Auditors in Bonn - Gruppenfoto

Die Sitzungen des Panel und der vorangegangenen Technical Group fanden vom 27. November bis 3. Dezember 2019 auf dem UN-Campus in Bonn statt. Im Mittelpunkt standen die derzeitigen UN-Reformen in den Bereichen Entwicklung, Verwaltung sowie Frieden und Sicherheit. Zudem befassten sich die Gremien mit dem Umgang mit Interessenkonflikten innerhalb der UN, der Vermeidung und der Identifikation von betrügerischen Handlungen, der Umsetzung neuer IPSAS-Vorschriften sowie der Ausgestaltung von Prüfungsvereinbarungen im UN-System.

Präsident Scheller stellte dem Panel die jüngsten Prüfungsergebnisse des UN Board of Auditors vor. Diese betrafen insbesondere die derzeitige Liquiditätslage im UN-Sekretariat und die hohen Verpflichtungen der UN für ausgeschiedene Beschäftigte im Krankheitsfall. Weiter ging Scheller auf die vom Board festgestellten Mängel bei der Auswahl und Überwachung von Durchführungspartnern ein sowie auf die Schwächen bei regionalen Dienstleistungszentren. Im Bereich der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDG) berichtete Scheller über die noch unzureichende Datenqualität bei den Zielindikatoren. Abschließend griff Präsident Scheller die UN-Reformen auf, die das Board in den kommenden Jahren schwerpunktmäßig prüfen wird. Von den Reformen am stärksten betroffen sind: das UN-Sekretariat, die UN-Friedensmissionen sowie die Entwicklungsprogramme der UN.

Das Panel hat die Ergebnisse seiner Sitzung bereits dem UN-Generalsekretär António Guterres mitgeteilt. Gleichzeitig hat es beschlossen, seinen Schriftwechsel mit dem Sekretariat künftig soweit möglich zu veröffentlichen. Das Panel will damit seinen Empfehlungen mehr Nachdruck verleihen, seine Wirksamkeit erhöhen und seine Arbeit nach außen hin transparenter machen. Die nächsten Sitzungen des Panel und seiner Technical Group finden Ende 2020 in Paris statt.

Die Pressemeldung zur Sitzung des Panel findet sich hier.

Im Anschluss an die Panel-Sitzung trafen sich Präsident Scheller und seine Amtskollegen Rajiv Mehrishi aus Indien und Jorge Bermúdez aus Chile zur Herbst-Sitzung des Board of Auditors (Board). Neben den drei Board-Mitgliedern nahm die Vizepräsidentin des National Audit Office of China (CNAO) an der Sitzung als Beobachterin teil. Die UN-Generalversammlung hatte China Anfang November zum turnusmäßigen Nachfolger Indiens im Board ab Juli 2020 gewählt.

© 2020 Bundesrechnungshof